Sie wollen wissen wer sich hinter dem TK Verlag verbirgt?

Wir sind ein kleiner Familienbetrieb, der sich in Neuruppin, 80 km nordwestlich von Berlin, sein kleines Refugium aufgebaut hat.

Den TK Verlag (damals noch E. Freitag Verlag) gibt es bereits seit 1973. Zu wichtigen Themen veranstalten wir jährliche Konferenzen und Congresse – dazu geben wir Bücher heraus. Auch unabhängig von unseren Veranstaltungen finden Sie eine Reihe von Fachbüchern zu zahlreichen Themen des technischen Umweltschutzes in unserem Produktportfolio.

Inhaltlich widmen wir uns den aktuellen verfahrens- und anlagentechnischen sowie politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Themen, soweit sie die Abfall- und Kreislaufwirtschaft, die Energie- und Rohstoffwirtschaft und den Immissionsschutz betreffen. Unsere Aufgabe sehen wir in der Kommunikation zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Technik und Wissenschaft.

Stets sind wir auf der Suche nach interessanten Referenten, aktuellen Themen und spannenden Projekten um unser Angebot weiterzuentwickeln. Gern lassen wir uns von neuen Ideen inspirieren und diskutieren deren Realisierbarkeit.
Wir würden Sie gern kennenlernen.

Wir engagieren uns in folgenden Vereinen:

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (DGAW)
PREWIN European Network
Förderverein VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS e.V.

Und wir bekennen uns zur Charta der Vielfalt. Im Rahmen dieser Charta werden wir:

  1. eine Organisationskultur pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Vorgesetzte wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    diese Werte erkennen, teilen und leben. Dabei kommt den Führungskräften beziehungsweise Vorgesetzten
    eine besondere Verpflichtung zu.
  2. unsere Personalprozesse überprüfen und sicherstellen, dass diese den vielfältigen Fähigkeiten und Talenten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserem Leistungsanspruch gerecht werden.
  3. die Vielfalt der Gesellschaft innerhalb und außerhalb der Organisation anerkennen, die darin liegenden Potenziale wertschätzen und für das Unternehmen oder die Institution gewinnbringend einsetzen.
  4. die Umsetzung der Charta zum Thema des internen und externen Dialogs machen.
  5. über unsere Aktivitäten und den Fortschritt bei der Förderung der Vielfalt und Wertschätzung jährlich öffentlich Auskunft geben.
  6. unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Diversity informieren und sie bei der Umsetzung der Charta einbeziehen.